Welche Kosten fallen beim Umzug an?

Ein Umzug ist ein kostspieliges Unterfangen. Denn auch wenn du bereits mit vielen Kostenpunkten rechnest – es werden immer wieder Kosten auftauchen, mit denen du nicht gerechnet hast.

Wer genügend Zeit für den Umzug hat, der spart. Man muss nicht selbst eine Anzeige schalten oder einen Makler beauftragen, sondern kann warten, bis man auf die passende Immobilie aufmerksam wird. Außerdem kann man bereits im Vorfeld ausmisten, eine Umzugskiste nach der anderen packen und eventuell sogar schon vom alten ins neue Zuhause transportieren. Wer jedoch nicht so viel Zeit hat, was meistens der Fall ist, muss bei einem Umzug oft tief in die Tasche greifen.

Immobiliensuche

Je nach Region gleicht es einem Sechser im Lotto, die passende Immobilie zu finden. Je dringender der Umzug ansteht, desto aktiver und kostenintensiver solltest du deine Immobiliensuche gestalten. Beginne bei der kostenlosen Variante: aktiviere deinen Freundes- und Bekanntenpreis. Erzähle allen, dass du auf der Suche nach einem neuen Zuhause bist. Verwende dazu auch die sozialen Netzwerke – Facebook und Co. bieten oft gute Möglichkeiten für Wohnungssuchende. Mit deutlich mehr Kosten musst du beim Aufgeben einer Anzeige in der Zeitung oder beim Beauftragen eines Maklers rechnen. Bei vielen Zeitungen oder Online-Plattformen kannst du auch Online-Inserate aufgeben, beispielsweise kannst du auf ländleimmo. at als Privatperson ein kostenloses Miet- oder Kaufgesuch aufgeben. Deutlich teurer wird es, wenn du einen Makler beauftragst.

 

Umzug

Der teuerste Teil bei einem Wohnungswechsel ist der Umzug selbst, also der Transport deines Hab und Guts. Besonders teuer ist es, wenn ein Umzugsunternehmen alles ein- und auspackt sowie deine Möbel ab- und aufbaut. Hier lässt sich einiges an Geld sparen, wenn du deine Kisten selbst packst und du das Umzugsunternehmen nur zum Schleppen und Transportieren engagierst. Welche Variante für dich passender ist, hängt nicht nur von deinem Budget, sondern auch von der Umzugsstrecke ab. Denn bei längeren Strecken ist es oft klüger, eine Umzugsfirma für den Transport zu beauftragen.

 

Miete und Kaution

Oft kann die alte Wohnung erst gekündigt werden, wenn die neue Wohnung gefunden ist. Doch bei Mietverträgen bist du an Fristen gebunden. So kann es sein, dass du eine Zeit lang doppelte Miete bezahlen musst. Ein nahtloser Übergang kommt eher selten vor. Ähnlich verhält es sich mit der Kaution: Die Kaution für die neue Immobilie musst du hinterlegen, obwohl du die von deiner alten Wohnung noch nicht erhalten hast. Rechne hier mit größeren Geldbeträgen, die auf dich zukommen. Die Kaution musst du allerdings nicht auf einmal bezahlen, es ist üblich, dass sie in drei aufeinanderfolgenden Monatsraten bezahlt werden kann.

 

Einrichtung

Neue Wohnung – neue Einrichtung? Manchmal passen die Möbel nicht mehr ins neue Zuhause und müssen ausgetauscht werden. Um dies zu verhindern, lohnt es sich bereits beim Besichtigen der zukünftigen Immobilie, das Maßband mitzunehmen. Allerdings müssen in manchen Fällen neue Möbel angeschafft werden. Zum Beispiel, wenn die Küche in der alten Wohnung bleibt, Dachschrägen vorhanden sind oder der Balkon kleiner wird. Wie viel Budget du dafür ausgeben möchtest oder ob du Übergangslösungen mit alten Möbelstücken findest, bleibt dir überlassen.

 

 

Schönheitsreparaturen

Eigentlich sind Schönheitsreparaturen Sache des Vermieters. Doch häufig kommt es vor, dass dies im Mietervertrag anders geregelt wird. So kann zum Beispiel festgelegt werden, dass der Mieter die Wohnung beim Auszug malen muss. Ist dies der Fall, stellt sich die Frage: selbst streichen oder eine Malerfirma engagieren? Selbst malen kommt auf den ersten Blick billiger, doch bedenke, dass du erhebliche Materialkosten hast und ausmalen eine zeitintensive Aufgabe sein kann. Bedenke auch, was du alles malen oder reparieren musst: Wände, Decken, Böden, Türen, Fensterrahmen oder Heizkörper. Neben dem Ausmalen sind Löcher oder andere Beschädigungen weitere Streitpunkte. Generell musst du die Wohnung so zurückgeben, wie du sie übernommen hast. Gewöhnliche Abnutzungen oder helle Wandfarben stellen hier kein Problem dar.

 

Ummelden

Vom Auto bis hin zum Internet- und Telefonanschluss: Das Ummelden ist ein weiterer Kostenpunkt. Je nach Anbieter sind hier mit mehr oder weniger hohen Kosten zu rechnen. Denk auch daran, einen Nachsendeantrag bei der Post zu hinterlegen. So bekommst du die Post, die noch zu deiner alten Adresse gesendet wird, direkt an deine neue geliefert. Natürlich ist auch dieser Service nicht kostenlos. Auf www.post.at findest du alle Informationen und aktuellen Tarife.